Freitag, September 11, 2009

Fast Food Snacks - Besser als ihr Etikett



Chick Chick

Fast Food - ausnahmslos ein no go?
Kommt drauf an..... ein beliebter §§-Schubbser-Satz. Stimmt aber nicht nur bei der Frage zu rechtlichen Problemen. Mindestens ebenso gültig bei der Frage nach Rezepten und Schmankerln. Es kommt immer darauf an........

... mit welchen Zutaten man arbeitet
... woher die Zutaten kommen, wie sie hergestellt werden, die man verwendet
... wie lange und wie man mit ihnen bei der Vorratshaltung verfährt, bevor man sie nutzt
... welche Zubereitungsmethode man wählt
... mit welchen Temperaturen die Zubereitung erfolgt
... ob man nach der Zubereitung Ruhezeiten beachtet, wie bei Fleisch oder auch bei noch in der Form ruhenden Kuchen oder Teig vor der Verarbeitung
... wie man sie serviert oder Fleisch beispielsweise schneidet, mit oder gegen die Faser
und und und.

Ob es bei mir eigentlich auch mal Fast Food gebe, wird gegelentlich schon mal gefragt. Warum nicht? DbmS mag es zwischendurch gern und holt sich solche auch mal. Und ich rolle sicher nicht mit den Augen oder ziehe die Augenbrauen indigniert hoch, warum auch?

Mit wenig Aufwand ist Fast Food lässt sich aus Fast Food und dem Etikett für schnell zwischendrin Essbares und als ungesund verpönter Snack umwidmen: Als zwar schnell und unkompliziert herzustellender, aber durchaus gesunder Happen für Pausenbrote, Mittagspause in Schule, Büro, Uni oder auch für Lunch und Abendessen daheim.

Zwei beliebte Beispiele bei uns sind das "Chick Chick", sozusagen der Hühnchen-Doppelburger und das "Steak-Schmankerl":

Für das Chick Chick eine Kümmelsemmel zwei mal quer durchschneiden und die beiden unteren Scheiben dünn mit Frischkäse oder Kräuterfrischkäse bestreichen. Gurken,Tomaten und Geflügel-Fleischpflanzerl in dünne Scheiben geschnitten darauf verteilen, "Semmelkäppi " darauf setzen - fertig.
Mit frischem Salat, Tomaten und Gurken wird er unkomplizert zum Lunch oder Abendessen aufgepeppt.






Saignant

Für das Steak-Schmankerl eine Gewürzsemmel (Auswahl nach persönlichem Geschmack) quer durchschneiden und mit Frischkäse hauchdünn bestreichen, mit dünn geschnittenen Scheiben von Gurken, Tomaten und Champignons, sowie Rucola, Brunnenkresse oder Löwenzahnblättern belegen. Streifen Bacon kross ohne Fettzugabe bei kleiner Hitze in einer beschichteten Pfanne braten, Bacon entnehmen und auf Leinen ablegen. In derselben Pfanne ein Steak von beiden Seiten gut anbraten und je nach persönlicher Vorliebe (bleu, saignant,rosé,à point,bien cuit) garen, mit Salz, Pfeffer und nach Gusto mit Cayenne oder einer Prise frisch gemahlenem Curry würzen, aus der Pfanne nehmen und noch kurz ruhen lassen. Danach in Streifen schneiden, auf dem Gewürzbrötchen verteilen, etwas Balsamicoreduktion darauf träufeln, Bacon und Semmeldeckel darauf setzen, fertig. Lässt sich mit weiterem Salat ebenfalls zum Lunch oder Abendessen "up-pushen".

Wenn man das Steak-Schmankerl als Snack in Büro oder Uni etc mitnehmen will, eignet es sich besser, wenn es nich bleu oder saignant gegart ist oder wenn man es erst abgekühlt oder am darauffolgenden Tag dann das Steak aufschneidet. Isst man es mit dem Salatteller, spielt das keine Rolle.



© Copyright Rezepte, Bilder und Texte by Liz Collet
Bildquellen für Nutzungsrechte RM/RFL hier oder dort für mehr Infos bitte klicken.
und für Print/Postkarten/Poster/Druck/Leinwand: bitte hier für mehr Infos clicken.
Fragen? Gern, auch per Mail.


1 Kommentar:

Rene hat gesagt…

Sieht echt lecker aus!