Donnerstag, Mai 28, 2009

Weisse Pfirsiche: Fruchtiges Käsedessert für's Sommermenü




Fruchtiges Käsedessert zum Menü

Meist werden zum Dessert eines Menüs leckere Dolci serviert und verspeist, deren Charme kaum jemand widerstehen kann: Panna Cotta, Parfait, Semifreddo, Mousse, Früchte, Crème brulée, Soufflés, Tiramisù, um nur ein paar der beliebtesten zu nennen. Ich machen keinen Hehl draus, dass jedes davon und die vielfältigen Spielarten je nach Sorten und Aromen geniale Verführer sind.

Es gibt aber hin und wieder Ausnahmen unter den Gästen, die damit tatsächlich nichts anfangen können. Bei diversen Kongressen und deren Rahmenveranstaltungen mit Festabenden mit mehrgängigen Menüs habe ich vor allem im Ausland oft wunderbare Alternativen oder Ergänzungen der süssen Dessertvielfalt mit fantastischen Käsesorten und auch mit verschiedenen Desserts kennengelernt, bei denen auch Männer (und die oft noch nach dem vorherigen süssen Schlemmerdessert) noch einmal schwach werden. Nicht nur bei Kongressen in Paris erlebte ich eine exquisite Auswahl an Käsesorten, in der man paradiesisch wählen und probieren kann. Auch in Dublin, Helsinki, Lissabon, Maastricht und von Strasbourg gar nicht zu reden ist es Genuss pur, hier und da Neues zu probieren.


Pasinger Viktualienmarkt


Gewusst wo, kann man aber auch hier und da zB in München dieser Leidenschaft frönen. Eine der kleinen Ecken - im wahrsten Sinne - ist der im Innenhof und dort in der Ecke des Pasinger Viktualienmarktes an der Bäckerstrasse gelegenen kleine Laden von Käse Abt, bei dem man Käse, Wein, frische Eier und noch ein paar andere Schmankerl bekommt. Und natürlich auch mal ein bisserl probieren darf, wenn man noch nicht so recht sicher ist, ob man mit dem einen oder anderen Käse den richtigen Griff für den jeweiligen Geschmack trifft. In dieser Woche beispielsweise für den Wildkräuter-Bergkäse, der ein wenig würziger ist und eine essbare Wildkräuterrinde hat. Er schmeckt fantastisch zu Baguette, Bauernbrot, Ciabatta und Parisienne, ebenso in Würfel geschnitten zu bunt mit Tomaten, Paprika, Gurken garniertem Blattsalat.

Mit in den Einkaufskorb wanderte diesmal allerdings auch eine Ecke Brebiou, nachdem ich wenige Schritte zuvor bei Andreas Lill vom Gemüse und Obststand Banandi himmlische weisse Pfirsiche entdeckt hatte, die mich ideal für das heutige fruchtige Käsedessert anblinzelten.
Brebiou ist ein aus pasteurisierter Schafmilch erzeugter Weichkäse aus dem französischen Baskenland. Er hat eine zarte Rinde mit fast weisser Farbe. Seine charakteristische Halbkugelform mit der unregelmäßigen Oberfläche verdankt er der traditionellen Herstellung mit großen Leintüchern. Sein Geschmack ist als mild-sähmig und sehr frisch zu beschreiben, ähnlich ein wenig festerem Frischkäse unter seiner weichen Rinde.


Für dieses fruchtige Käsedessert braucht man pro Person

1 weissen Pfirsich, halbiert, vom Kern befreit
1 Tl Rohrohrzucker
1 Tl Ingwer-Zitronen-Sirup (den man zB hier bekommt)
1 Tl Rosmarinhonig
50 g Brebiou, in einer Schüssel mit der Gabel leicht zerdrückt, der je nach Vorliebe noch mit
etwas frisch gemahlenen Pfeffer und eine kleine Prise Cayenne (wenig!!) vermengt wird
Dann benötigt man nur noch eine kleine Dosis Entflammbarkeit für wunderbare Desserts.
;-)

In einer beschichteten Pfanne den Rohrohrzucker angehen und schmelzen lassen, dann die Pfirsichhälften mit der Schnittfläche auf den sacht ankaramellisierten Zucker geben und ankaramellisieren lassen, Ingwer-Zitronen-Sirup hinzufügen und Pfirsichhälften leicht schwenken. Die Pfirsichhälften dann in kleine Creme Brulée Schälchen oder andere feuerfeste kleine Gratinform geben (Schnittfläche nach oben), den Käse in die Kernmulden verteilen, etwas Rosmarinhonig oben auf träufeln.
Entweder im vorgeheizten Ofen (Grill) oder unter dem Salamander kurz gratinieren oder mit dem Creme Brulée Brenner




den mit Honig beträufelten Käse gratinieren und anschliessend mit etwas fein gehackten Thymianblättchen bestreut servieren. Vorsicht - das geht ruckzuck! Also nicht verbrutzeln lassen, dafür kann man ihn aber binnen wenigen Minuten als Schlusspunkt des Menüs frisch zubereiten und direkt servieren.

Tips:

Dieses Häppchen kann man aber auch wunderbar als Snack und Zwischenmahlzeit geniessen
oder als Mittelpunkt eines leckeren Obstsalats zum Lunch oder Abendessen schlemmen.

Wer keinen Rosmarinhonig hat, kann auch Akazienhonig oder einen anderen milden und helleren Honig verwenden.

Eine ganz besonders feine und elegante Note erhält das Dessert, wenn man es zur Abwechslung mal mit diesem Bio-Honig versucht: "Der Romantische - Honig & Rosenknospen kbA, 230g, ein Akazienhonig mit Rosenknospen" (dort unter der Bestellnummer 00062) im Webshop unter "Süsse Verführungen => Honige" zu finden. Echte getrocknete Rosenblüten verleihen ihm ein faszinierendes leichtes Aroma. Er ist ein wirklich sinnlich feiner Genuss, wenn man ihn auf Toast oder frische Frühstückssemmeln oder auf milden Naturjoghurt oder glattgerührten Topfen träufelt. Will man diesen Honig für das Dessert verwenden, sollte man den Ingwer-Zitronen-Sirup bei der Zubereitung weglassen und die Pfirsiche nur in dem geschmolzenem Zucker schwenken.

Sollte man grad keinen Ingwer-Zitronen-Sirup zur Hand haben, bekommt man ihn ebenfalls hier (unter "Süße Verführungen" bei den Kräutersirupen,dort Bestellnr 00596) oder verwendet alternativ etwas frisch gepressten Zitronensaft und ein wenig mehr Rohrohrzucker für das Ankaramellisieren.

Die Pfirsichhälften "stehen" nicht in der Form? Kleiner Trick: einfach an der Kugelseite mit einem messer nur eine ganz dünne Scheibe abschneiden, so dass eine gerade Fläche entsteht, dann kippt nix mehr.

© Copyright by Liz Collet
Bildquelle
Rezept veröffentlicht (mit druckfähiger PDF-Version) bei
  • Küchengötter von GU Gräfe und Unzer
  • essen & trinken

Keine Kommentare: