Freitag, Juli 25, 2008

Zucchini in feiner Form




Es liegt vermutlich an der Saison, die sie uns gerade allen im Marktangebot oder aus anderen Gärtnerhänden beschert, dass Inge und ich mal wieder parallel dieselben Zutaten in der Küche beschäftigen. Bei mir sind Zucchini höchst beliebt. Nicht nur zum Gratinieren, sondern - wie ich hier im letzten Jahr schon an ein paar Beispielen zeigte - auch zum Marinieren, für Fingerfood,als sehr leckere vegetarische Sauce oder mit Schinken oder Salamiwürfeln zu Pasta, als Zucchini-Spaghettistreifen unter Spaghetti gemischt, als schnelle und leckere Suppe und vieles anderes mehr.

Zum .......................

......................Gratinieren nehme ich am liebsten die zarten und kleinen Exemplare. Erstens sind sie feiner und aromatischer im Geschmack und zudem auch hübscher anzurichten. Egal, ob man sie im grösseren Reindl nebeneinander plaziert oder bereits portions- und serviergerecht zB in dafür gut geeigneten Tarte- oder Lasagneformen im Ofen gratiniert, wie auf den Bildern. Dort habe ich etwas Hackfleisch in wenig Olivenöl, mit Zwiebel, Knoblauch, Tomaten, Basilikum, Oregano, S & P, Cayenne und Tomaten zum Ragout geköchelt, dann mit ein paar Schafskäsewürfeln vermischt und in die ausgehöhlten Zucchini gefüllt. Das ausgehöhlte Fruchtfleisch der Zucchini kann man im Ragout mitköcheln oder gesondert zur Suppe verwenden.

Von den supergrossen Exemplaren lasse ich generell die Finger. Ich erinnere mich an einige, die wir mal vor einer Reihe von Jahren von jemandem aus seinem eigenen Garten aufgedrängt bekamen, der sie wegen ihrer Größe als besonders toll lobte, vor allem als gratinierte "Riesenschiffe" aus dem Ofen..... . Sie schmeckten leider kaum nach Zucchini, sondern nur recht wässrig trotz aller würzigen Fleischfüllung, die meine Mutter hineinfüllte. Man will den Gärtnerstolz ja nicht kränken und niemand möchte undankbar sein, wenn man etwas geschenkt bekommt. Es gibt Momente, die dem diplomatischen Taktgeschick einfach alles abfordern. Oder in denen nur ein klares Wort hilft. Aber das ist ein immer heikles und anderes Thema.
Vielleicht wären diese Monsterzucchini auch einfach besser für eine Zucchinicremesuppe geeignet gewesen, wenn man sie schon verwenden will. Bei mir kommen derlei XXL-Teile aber einfach nicht mehr ins Haus und in die Cucina.
Auch für die Suppe nehme ich dann lieber die kleineren.

Ein absolutes Lieblingsrezept sind allerdings Zucchini, die auf dem Backblech verteilt und mit verschiedenen Zutaten belegt und dann im Ofen überbacken werden. (Dazu dann an anderer Stelle in Kürze mehr).

Keine Kommentare: