Dienstag, März 25, 2008

Meine Bilder bei "Chess Theory Virtual Art Museum"


Fast wäre es ein Oster-Überraschungs-Ei geworden, was ich da frühmorgens unmittelbar nach dem Osterwochenende eher zufällig entdeckte. Urheberrechtler würden hier reflexartig an die unerlaubte Veröffentlichung von Werken denken und für diese ungenehmigte Ausübung eines Nutzungsrechts des Urhebers, d.h. der Fotografin, klitzekleine Funkelsterne in den Augen aufflackern lassen. Man kann ahnen, was das Funkeln bedeuten würde in Euro und bemessen in Lizenzbeträgen, die dann als potentielle Schadensersatzforderung in ihren Ohren klingeln würde. "Leider" ohne Aufschlag von 100 %, sofern Name des Bildurhebers beim veröffentlichten Bild genannt werden, würde der Urheberrechtler in solch einem Fall mit Blick auf seine anwaltlichen Gebühren ein bisserl trauriger als anderenfalls murmeln, wenn er die Enttäuschung über den dann geringeren sog. Streitwert dem ihm vis-à-vis sitzenden Mandanten nicht besser zu verbergen versteht.

So oder ähnlich würde es dann vermutlich in seinem Büro besprochen werden.

Muss man aber nicht immer, wenn man eines seiner eigenen Bilder an irgendeiner Stelle überraschend und damit ungenehmigt veröffentlicht wiederfindet. So erging es mir heute frühmorgens. Und manchmal findet man es ja vielleicht einfach ganz nett, WO und WIE man es wiederfindet. Sofern nicht zu gewerblichen und unpassenden Zwecken verwendet, kann man sich ja auch mal entscheiden, es nachträglich einfach zu genehmigen. Ausdrücklich oder stillschweigend.

So wird es vermutlich mit meinen Schachmotiven geschehen, die ich heute hier im "Chess Theory Virtual Art Museum" entdeckte. Eine nett gemachte Website über Schach und manche Themen um Schach herum eben. Was bei mir bei meinen Schachfiguren und meiner Kamera vor ein paar Jahren als anfangs eher spielerische Idee, ein wenig hintersinniger Ironie zufällig als Idee entstand und sich inzwischen zu einer umfangreichen Serie der Chess Art und der Law Art (bei der die Schachfiguren ebenfalls modeln dürfen) entwickelt hat, wird als Chess Art auch beim Betrachter empfunden ? Nun, das zu entdecken, freut durchaus. Sollte aber (um Missverständnisse vorzubeugen) nicht zur Nachahmung in puncto ungefragter Veröffentlichung meiner Fotos im Net ermuntern. Grundsätzlich unterliegt die Nutzung aller meiner Arbeiten nämlich immer der vorherigen Vereinbarung und auch Zahlung entsprechender Lizenzhonorare.


Gleichwohl: Manchmal (und HIERAUF sei die Betonung gelegt, denn Schmeichelei macht mich nicht bestechlich *augenzwinker*) ,...MANCHMAL kann man dann auch (nicht bei jedem, aber eben bei manchen) auch mal ein Auge zudrücken. Das sind die Tage, wo Justizia dann ein wenig unter ihrer Augenbinde zwinkert.
Man muss ihr ja nicht mit allem Arbeit und kann ihr vielleicht auch mit den Chess & Law Arts stattdessen ein wenig Freude machen.

In manchem Anwaltsbüro sind sie auch bereits zu finden.


Wer danach suchen mag, dem kann hier leicht der richtige Fingerzeig zu den Chess & Law Arts gegeben werden:


© Copyright by Liz Collet/all rights reserved
Eine kleine Auswahl von Beispielen (bitte einfach anklicken, andere - insbesondere aus aktuellen Shootings und Fotostrecken - Motive gerne auf Anfrage):

Starker Gegner

Umzingelt

Liebeserklärung

Die Liebeserklärung

Sein geliebtes Steckenpferdchen