Mittwoch, Oktober 03, 2007

Wo ist Nr. 69 ? - Ein Norderney Krimi



Wo ist Nr. 69 ?
Rätselhaftes geschah auf Norderney. Spuren der Geschehnisse in der Nacht zum Donnerstag, 06.09.07 waren tags darauf am Norderneyer Weststrand sichtbar. Was war geschehen ? Hatte ein Kampf stattgefunden ? Hatte jemand sich vor einer schrecklichen Tat zu retten versucht ? Was bedeutete das am Tatort gefundenen lila Badetuch ? War hier jemand spät noch am Strand gewesen, um ein Bad zu nehmen. Allein ? Und bei seinem nächtlichen Bad überfallen worden ? Und war die Ente auf dem Badetuch gar ein Hinweis ? Eine versteckte Botschaft ? Keine tätowierten Tiger und Kranich, neun Drachen, tobender Sturm, sondern eine Ente ? Ein neues verstecktes Geheimzeichen ? War es einer der Kodizes, die durch Tigerstreifen auf der Ente etwa einen weiteren Hinweis auf andere Zeichen, wie eben den Tiger und die Verbindungen zu diesem und bis heute bestehenden Vereinigungen, sog. Clubs, geben sollte, für den und dessen Symbol und Namen der Urheber des Symbols - ein Mann mit östlich-klingendem Namen - "PATE" stand ? Wer war hier am Norderneyer Weststrand geflüchtet in einen der Strandkörbe, verfolgt, entdeckt und herausgezerrt worden? Oder waren mehrere Personen verfolgt worden ? Man hätte diesen Gedanken haben können, denn Absperrgitter der auf der Wiese stehenden Strandkörbe waren gewaltsam herausgerissen worden. Lagen verteilt auf der Promenade. Sie hatten ursprünglich auf der Promenade gestanden, zum Abtransport bereit. Aber gleich soviele? 10 davon wurden auf den Strand geschubst und erheblich beschädigt. Auch die am Strand aufgestellten Mülltonnen wurden umgekippt, so daß sich der Müll verteilen konnten. Und dann wurde auch noch in der am Weststrand für die Gäste über Nacht offen gelassene Toilette Feuer gelegt - Klopapierrollen wurden angesteckt, so dass die Räumlichkeiten durch den Ruß erheblich verunreinigt wurden. Wer könnte Hinweise geben oder kennt das Tuch mit der Ente als Motiv ? Und steht der Vorfall in Zusammenhang mit dem Verschwinden von Nr. 69, der bereits seit ca 20.-22.8.2007 von der Weissen Düne verschwunden ist und vermisst wird ?

Und vielleicht spielen dabei ja die im Frühjahr begonnenen Vorbereitungen - Verlegung des Oase-Parkplatzes und öffentlichen Leitungssystemen - eine Rolle ? Die Baustelleneinrichtungen für die Unterbohrung des Grohdepolderdeichs in Richtung Watt und vom ehemaligen Park-platz „Oase“ in den Vorstrandbereich westlich FKK ? Die begonnenen Bohrarbeiten, die seit August laufen und die Herstellung der Leerrohrtrasse ab Grohdepolderdeich auf dem „Half Liter Pad“ in Richtung Norden ? Leicht könnten sich dort die Spuren fortsetzen, wenn man mal etwas mehr in die Tiefe geht. Denn im nördlichen Abschnitt zur Oase hin setzen die Arbeiten erst Ende Oktober ein - ein gutes Versteck ? Welche Bedeutung haben das an der Trassenherstellung beteiligte Unternehmen der Energiewirtschaft und die von ihr beauftragten Firmen und verschiedenen Ingenieurbüros, insbesondere auch im Hinblick auf die Einhaltung naturschutzrechtlicher Rahmenbedingungen ? Liegen hier Hinweise auf einen Umweltskandal oder Umweltkriminalfall ? Die Herstellung des Leerrohrbauwerks soll – Wind und Wetter natürlich vorbehalten – rechtzeitig im Frühjahr nächsten Jahres abgeschlossen sein. Auf Norderney gehen die Uhren anders. Die Tide folgt eben nicht der Sommerzeit, hier geht alles seinen Gang nach der Tideuhr. Viel Zeit bleibt also nicht mehr, bevor dann noch weitere Bohrungen und jeweils das Einziehen von Kabeln erfolgen, um den Fall und die Spurenlage zu klären.
Auf einer zwischenzeitlichen Baubesprechung wurde über die beteiligte Stadt abgesprochen, dass es für die Anlieger im Engpunkt des Leuchtturms und an der Oase noch eine Beweissicherung geben wird. Für Mitte August ist zudem eine Informationsveranstaltung für Norderneyer und Gäste in Vorplanung. Wurden noch rechtzeitig vorher vollendete Taten...äh..Tatsachen geschaffen ? Beweise beseitigt ? Zufällige Zeugen oder Mitwissen beseitigt? Ist die Beseitigung von Nr. 69 eine Warnung ? Die Brandstiftung eine letzte Warnung darauf, sich nicht die Finger zu verbrennen an einer brandheissen Spur ?


Nur ernsthafte Informationen (!!!) und für jeden, der Hinweise auf die Täter gegen kann,...(mehr hier......)

Der nächste Norderney-Krimi kommt bestimmt. Ich bin schon auf der Spur. Zumindest von Nr. 69. Man muss nur genau hinsehen,......

Je hev mol Tee oop et Stövken gestellt und mi so mine Gedanken gemokt..... und da hev ik min erste Spuren gesehen,.....






zumindest für die Nr. 9und





6zig.....






für die allerdings die Lösung recht einfach ist..... ;-)

Hefeteig (Zutaten wie hier) zubereiten, ausrollen, mit zerlassener Butter oder Butterschmalz bepinseln, mit braunem Rohrzucker bestreuen (wer mag, kann auch Rosinen darauf streuen), mit Teigradler schmale Streifen ausradeln, längs zu Schnecken aufrollen, in ausgebutterte Tarteform oder Förmchen legen (nicht zu eng), 15 Minuten gehen lassen,



mit Butter bepinseln und ab in den Ofen - 175° bis sie goldbraun gebacken sind; aus dem Ofen nehmen und mit Zuckerguss bespinseln (Puderzucker mit wenig Wasser zähflüssig glattrühren und bestreichen, nach Lust und Geschmack unter den Puderzucker etwas Zimt mischen.

Abkühlen lassen und pur, warm zu Vanillesauce oder Kompott servieren.

PS: DIESE SPUR über die Krümel führt ans richtige Ziel. Die Spuren oop Norderney, die müssen ernsthaftere Kriminalisten lösen.... ich bin grad noch beim Teetrinken ;-)

Allen Hereinblinzlern einen heiterunernsten Rest-Feiertag....

©Copyright by Liz Collet/all rights reserved

Bildquellen verwendeter Bilder:

Neun
Buchteln
Buchteln lockerleicht
Buchteln in Bestform
Lieblingsplatz





Keine Kommentare: