Freitag, Oktober 05, 2007

Pieks am Du herum

"Pieks am Du herum" ...und dann gaggerten die beiden Marktweiberln wie junge Mädchen einander verschmitzt zuzwinkernd drauflos. Ich muss - milde formuliert - ein wenig erstaunt dreing'schaut haben, ob dieses Heiterkeitsausbruches, so dass sie mich in ihr erheiterendes Geheimnis einweihten:

Die zwei arbeiteten schon eine Weile zusammen, die eine hatte jedoch etwas später als die andere als ungelernte Aushilfskraft dort angefangen und musste sich nach und nach erst mit den Namen der verschiedenen Käsesorten zurechtfinden. Nicht ganz leicht, da sie der französischen Sprache nicht mächtig war und dies nicht gerade leichter machte, sich dann diese und die Aussprache auch noch richtig zu merken und nach dem richtigen zu greifen, wenn die liebe Kundschaft - manchmal des Französischen manchmal auch in einer münchnerisch-bajuwarisierten Form "sprachgewandt im Lodeng'wand" drauflosschnabelte.

Und so kam eines Tages eine ältere Dame herein und verlangte etwas nuschelnd einen "Pieksamduherum". Die ohnehin mit den Käsenamen leicht in Verlegenheit zu bringende Verkäuferin fragte schüchtern einmal nach und hörte wiederum "Pieksamduherum" und als sie nicht verstand, was gemeint sein könnte erneut und etwas energisch gedehnt "Ja sog'ns amal - heern Sie ned guat ?? I mecht an Pieks-am-Du-herum". Dabei deutete die schon etwas münchnerischgrantelnde Kundschaft auf einen kleinen runden Ziegenfrischkäse. Da fiel das 10erl Cent, das damals noch Groschen hiess und die beiden Verkäuferinnen mussten herzfhaft lachen, als ihnen klar wurde, was die Kundschaft da genuschelt hatte: "Einen Picandou, einen runden".
Es wurde zum running gag zwischen den beiden, immer wenn ein Picandou gekauft wurde.

Nunja. Arbeit ist am schönsten, wenn sie auch Spass macht.

Stimmt's ?




Der Picandou ist - en passant bemerkt - eine feine Rohmilchspezialität aus dem Périgord und wird aus Ziegenmilch hergestellt. Mit zunehmender Reife wird der Frischkäse, der in nur 40 g „schweren“ Laiben mit rund 5 cm Durchmesser, geschmeidiger und cremiger im Geschmack. Man kann ihn – aufgrund der feinen Milde – wunderbar einfach pur zu frischem Brot essen oder auch warm im Backofen erhitzt zu Blattsalat servieren. Auch zum Gratinieren eignet er sich – lecker zum Beispiel zum Gratinieren von Chicoree, Radicchio oder auf bereits gekochten Kartoffeln (rohe brauchen zu lange zum Garen für den zarten Picandou). Auch auf Toast, Ciabatta oder Parisienne, zB mit ein paar sehr klein gewürfelten Paprika- oder Tomatenstücken und etwas fein gehacktem Thymian vermischt.

Man kann ihn auch in Öl einlegen, nach Geschmack mit Lorbeerblättern, roten, schwarzen oder grünen Pfefferkörnern einlegen und noch eine Weile aufbwahren. Ich mag ihn auch gern in Öl mit etwas gehacktem frischem Thymian und einer Prise Cayenne eingelegt.

Vermutlich hätten diese kleine Warenkunde auch die beiden netten Marktdamen den hiesigen Hereinblinzlern geben können, aber da die zwei sicher schon bei dem Käsenamen wieder so schnell nicht aus dem Lachen herauskämen, hab ich das heute mal übernommen.

;-)

©Copyright by Liz Collet



Picandou




*

1 Kommentar:

Michael A. Mayer hat gesagt…

Jetzt weis ich was ich mir bald mal kaufen werde. Auf die Aussprache achte ich auch. Versprochen :-)