Donnerstag, Oktober 04, 2007

Gibt's bei Dir eigentlich immer nur so leckere Sachen ?













.......bekomme ich nicht selten als Frage zu hören, seit ich meine Foodbilder veröffentliche. Und dann meist noch "Wer isst das eigentlich immer alles ?" und "Wann hast Du bloss die Zeit, das immer alles zu kochen und zu backen?"

Komisch - muss nicht jeder jeden Tag mindestens einmal was essen?
Und ist es nicht die gleiche Zeit, die man verwendet, ob man was Leckeres macht oder einfach irgendwelche Fertig- und Fastfood-Sachen aus Dosen und Frostpackungen in den Topf wirft ?
Nun gut, mag sein, dass manches in der Mikrowelle in wenigen Minuten fertig und auf dem Teller sein kann. Aber erstens mag ich keine Mikrowellenzubereitung. Und hab daher auch keine daheim stehen. Geschmäcker sind halt verschieden. Und ich hab reichlich Mikrowellen-Köchinnen erlebt, denn es gibt sie reichlich in meinem näheren Umfeld. Das soll nicht abwertend gemeint sein, vielleicht können sie einfach besser damit umgehen?
Meist aber jonglierten sie die einzelnen Essensbestandteile (Fleisch, Fisch und jeweilige Beilagen) in zwei bis vier Mikrowellenetappen und brachten das Ergebnis kaum in schnellerer Zeit auf den Tisch, als es dauern würde, wenn ich dasselbe Essen oder etwas anderes auf dem Herd zubereitet hätte. Würde es Strom sparen? Vielleicht, das habe ich nicht nachgerechnet. Ist es frischer, schneller gar und daher vitaminschonender? Das bezweifle ich - denn meist werden Dosen oder Gefrierkost verwendet und die kann frischer oder schonend auf dem Herd zubereiter Kost - das ist meine Überzeugung und Erfahrung - den Rang nicht ablaufen. Und zweitens : ich koche gern ! Wenn möglich, frisch. Seit meiner Studentenzeit, aber ganz besonders seit meiner beruflichen Tätigkeit, bei der ich nicht immer schon um 17 Uhr Büroschluss habe, bereite ich - ob mittags im Büro oder abends daheim - lieber ein leckeres Gemüse frisch zu und das dafür gut und lecker, als ein 3er-Essen (Fleisch/Fisch, Sättigungsbeilage + Gemüse/Salat) in der Mensa oder sonst als Fertigkost. Meist ist das preiswerter, gesünder. Und: Es ist eine entspannende Arbeit. Essen ist eines der Grundbedürfnisse im Leben. Wie atmen. Warum sollte man das und das Appetitholen beim Vorbereiten also nicht in Ruhe und mit Genuss und Muße tun dürfen? Im Stress des Alltages gibt es reichlich genug Bereiche, in denen man keine Muße findet, das muss meist auch so sein. Aber beim Essen, Kochen, Backen? Da sollte man sich Zeit nehmen dürfen. Einfach nehmen. Und es geniessen. Warum also mit aller Gewalt auch hier noch (vermeintlich) Zeit sparen. Denn spart man dabei Zeit? Ich finde nein, denn man stiehlt sich selbst etwas von derjenigen Zeit, die man für SICH selbst dabei hätte. Das nenne ich am falschen Ende gespart. An dem, was Wohlfühlzeiten sind. Für mich ist das beim Kochen und Backen. Nicht nur, aber doch sehr. Und dann, wenn man anschliessend zusammensitzt und es geniesst. Auch mit Muße. Mikrowellenküche mag in kleinen Büros zB eine sinnvolle Funktion sein, um in knapper Mittagspause etwas zu essen und noch Zeit für einen Weg an die frische Luft sein. Aber daheim? Ich liebe die Zeit VOR dem Essen beim Vorbereiten, wenn man in der Küche miteinander kocht, vorbereitet, ein bisschen Appetit bekommt, während man über das quatschen kann, was so tagsüber los war. Im Büro, der Schule, über dieses und jenes, eben. Das kommt kaum in Gang, wenn man nur eben 5 Minuten was in die Mikrowelle schiebt.
Natürlich habe ich nichts gegen manche Convenience Produkte, die einen oder anderen Gefrierwaren oder auch Dosen- oder eingemachten Waren. Neuerdings porbiere ich - Henry IIs wegen - auch die einen oder anderen Teigwaren, die es frisch oder gefroren oder auch als Backmischungen im Handel gibt. Manche aus Neugier, andere als Vergleich für Geschmack, Verwendbarkeit und auch unter Kosten- und Zeitaspekten. Manche haben durchaus als Alternative nicht schlecht abgeschnitten und eignen sich daher als schnelle Lösungen bei überraschendem Besuch beispielsweise. Blätterteig in gefrorenen Scheiben ist immer als Vorrat hilfreich, sie tauen schnell auf und den Arbeitsaufwand, um Blätterteig wirklich selbst zu machen, hat man selten und nur für besondere Anlässe.

Eine leckere nette Kleinigkeit habe ich kürzlich auch ausprobiert mit den Ruf Mini-Amerikanern;




Sie waren kinderleicht und fix gemacht und im Geschmack standen sie den sonst in Bäckereien erhältlichen grösseren Produkten nicht nach und auch in der Konsistenz waren sie sehr lecker. Der Zitronenguss reichte knapp aus und war recht zitrusfrisch, manchen wäre er vielleicht ein bisschen zu zitrussäuerlich, aber ich mag das durchaus. Anstelle der 14 Stück wurden es bei mir 16 Minis, weil ich etwas Sorge wegen der nicht regulierbaren Temperatur von Henry II hatte und fürchtete, dass sie schneller dunkel als durch werden könnten. Die 16 wurden aber in 2 Portionen auch in Henrys kleinem Backraum prima. Manche Fertigmischungen sind also durchaus sehr lecker und praktikabel.
Allerdings bin ich nicht mit allen Produkten des Unternehmens in gleicher Weise zufrieden (zB sind die Muffins aus Schüttelflaschen kein 2. Mal etwas für mich und wenn sie auch eine pflanzliche und cholesterinarme Alternative zu Sahne sein soll, werde ich kein Fan der Schlagcreme werden - dann lieber keine "Sahne"....), aber man muss eben immer ausprobieren, was sich als praktikabel und nach persönlichem Geschmack als erfolgreich bewährt. Bei den Mini-Amerikanern werde ich sicher gelegentlich wieder zugreifen.

Aber selbstgemachte Kuchen haben eben auch die Zeit der Vorbereitung als schöne Freizeitbeschäftigung und Muße für sich und gewinnen im Zweifel bei mir als Favoriten.

Aber um auf die Eingangsfrage zurückzukommen....



es gibt - natürlich - auch diejenigen Tage, wo mir schlicht und einfach nach Spaghetti al oglio oder mit ein paar frischen Kräutern zumute ist ....





oder Nudeln mit geriebenem Käse oder anderen ganz schlichten Gerichten. Oder einfach nach einem richtig leckerem Bauernbrot mit Leberwurst und Senf und Äpfeln ..... zum Beispiel. Oder noch lieber : grobe Leberwurst auf Bauernbrot und fein gehackte Zwiebeln darauf verteilt....

Alles eine Frage, wie man das zurechtmacht, oder ? ;-)

©Copyright by Liz Collet

Keine Kommentare: